Jugendordnung

Die Jugendordnung des TC BLAU – WEISS Quadrath – Ichendorf e. V.

§ 1

Die Jugendordnung ist ein Teil der Satzungen des TC BLAU – WEISS Quadrath-Ichendorf e.V. und regelt die Belange der Jugendlichen.

 

§ 2 – Name und Mitgliedschaft

Mitglieder der Jugendabteilung und somit der Jugendvollversammlung des TC BLAU -WEISS Quadrath-Ichendorf e. V. sind alle weiblichen und männlichen Jugendlichen sowie die gewählten und berufenen Mitarbeiter der Jugendabteilung.

 

§ 3 – Aufgaben

Aufgaben der Jugendabteilung des TC BLAU – WEISS Quadrath–Ichendorf e. V. sind unter Beachtung der Grundsätze des freiheitlichen, demokratischen, sozialen Rechtsstaates:

a) Förderung des Sports als Teil der Jugendarbeit
b) Pflege der sportlichen Betätigung zur körperlichen Leistungsfähigkeit, Gesunderhaltung und Lebensfreude
c) Zusammenarbeit mit allen Jugendabteilungen von Sportvereinen
d) Pflege der internationalen Verständigung

 

§ 4 – Organe

Organe der Jugend des TC BLAU – WEISS Quadrath–Ichendorf e. V. sind:

Die Vereinsjugendvollversammlung

Der Vereinsjugendausschuss

 

§ 5 – Vereinsjugendvollversammlung

a) Die Vereinsjugendvollversammlungen sind ordentliche und außerordentliche. Sie sind das oberste Organ der Jugend des TC BLAU – WEISS Quadrath–Ichendorf e. V.

b) Aufgaben der Vereinsjugendvollversammlungen sind:

  1. Festlegung der Richtlinien für die Tätigkeit des Vereinsjugendausschusses.
  2. Entgegennahme der Berichte des Vereinsjugendausschusses
  3. Entlastung des Vereinsjugendausschusses.
  4. Wahl des Vereinsjugendausschusses.
  5. Wahl der Delegierten zu Jugendtagungen auf Kreis-/ Stadtebene, an denen der Verein Delegationsrecht hat.
  6. Beschlussfassung über vorliegende Anträge.

c) Die ordentliche Vereinsjugendvollversammlung findet jährlich mindestens zwei Wochen vor der Jahreshauptversammlung statt. Sie wird zwei Wochen vorher vom Vereinsjugendausschuss unter Bekanntgabe der Tagesordnung und der eventuellen Anträge durch Aushang einberufen. Auf Antrag eines Drittels der stimmberechtigten Mitglieder der Vereinsjugendvollversammlung oder eines mit absoluter Stimmenmehrheit gefassten Beschlusses des Vereinsjugendausschusses muss eine außerordentliche Vereinsjugendvollversammlung innerhalb von zwei Wochen mit einer Ladungsfrist von sieben Tagen stattfinden.

d) Die Vereinsjugendvollversammlung wird beschlussunfähig, wenn die Hälfte der nach der Anwesenheitsliste stimmberechtigten Teilnehmer nicht mehr anwesend ist. Voraussetzung ist aber, dass die Beschlussunfähigkeit durch den Versammlungsleiter auf Antrag vorher festgestellt ist.

e) Bei Abstimmungen und Wahlen genügt die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.

f) Die Mitglieder der Jugendabteilung haben je eine nicht übertragbare Stimme.

 

§ 6 – Vereinsjugendausschuss

a) Der Vereinsjugendausschuss besteht aus:

Dem/der Vorsitzenden und seinem/seiner Stellvertreter/-in, die voll geschäftsfähig sein müssen und zwei Jugendvertretern, die z. Zt. der Wahl noch Jugendliche sein müssen.

b) Der/die Vorsitzende des Vereinsjugendausschusses vertritt die Interessen der Vereinsjugend nach innen und außen. Der/die Vorsitzende ist Mitglied des Vereinsvorstandes in der Funktion des Jugendwarts. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass der/die Vorsitzende von der Mitgliederversammlung in der Jahreshaupt-versammlung bestätigt worden ist.

Im Falle der Ablehnung hat durch die Vereinsjugendvollversammlung innerhalb zwei Wochen eine Neuwahl zu erfolgen. Bezüglich der Ladungsfrist und –art gilt § 5 c) entsprechend. Der/die Neugewählte muss durch den Vereinsvorstand bestätigt werden. Im Falle der Ablehnung entscheidet die innerhalb zwei Wochen einzuberufende Mitgliederversammlung. Bei erneuter Ablehnung wiederholt sich das in § 6 b), Satz 3 bis 6 bestimmte Wahlverfahren bis zu einer endgültigen Bestätigung.

c) Die Mitglieder des Vereinsjugendausschusses werden von der Vereinsjugend-vollversammlung für zwei Jahre gewählt und bleiben bis zur Neuwahl des Vereinsjugendausschusses im Amt. Treten Mitglieder des Vereinsjugendausschusses von ihrem Amt zurück, so muss eine Vereinsjugendvollversammlung zwecks Neuwahl einberufen werden.

d) In den Vereinsjugendausschuss ist jedes Vereinsmitglied wählbar. Wählbar sind aber nur die bei der Vereinsjugendvollversammlung anwesenden Mitglieder oder abwesenden Mitglieder, deren Einverständnis zur möglichen Wahl der Jugendvollversammlung vorliegt.

e) Der Vereinsjugendausschuss erfüllt seine Aufgaben im Rahmen der Vereinssatzung, der Jugendordnung sowie der Beschlüsse der Vereinsjugendvollversammlung. Der Vereinsjugendausschuss ist für seine Beschlüsse der Vereinsjugendvollversammlung verantwortlich.

f) Die Sitzungen des Vereinsjugendausschusses finden nach Bedarf statt. Auf Antrag der Hälfte der Mitglieder des Vereinsjugendausschusses ist vom Vorsitzenden eine Sitzung binnen zwei Wochen einzuberufen.

Jedes Mitglied des Vereinsvorstandes hat das Recht, an den Sitzungen des Vereinsjugendausschusses als Zuhörer teilzunehmen. Aus diesem Grund sind die Sitzungstage dem Vereinsvorstand mindestens zwei Wochentage vorher bekannt zu geben.

g) Der Jugendausschuss und die Vereinsjugendvollversammlung sind an die Beschlüsse des Vereinsvorstandes gebunden.

h) Zur Planung und Durchführung besonderer Aufgaben kann der Vereinsjugend-ausschuss Unterausschüsse bilden. Ihre Beschlüsse bedürfen der Zustimmung des Vereinsjugendausschusses.

 

§ 7

Sämtliche Beschlüsse der Vereinsjugendvollversammlung, des Vereinsjugendausschusses und seiner Unterausschüsse sind innerhalb einer Woche dem Vereinsvorstand vorzulegen. Er kann diese Beschlüsse nach vorheriger Beanstandung und nochmaliger Beratung in der Jugendvollversammlung bzw. in den Ausschüssen aufheben.

 

§ 8 –  Spielordnung

Einzelheiten der Wettkämpfe regelt die Spielordnung des Tennisverbandes linker Rheinbezirk.

Die Selbstverantwortung der Jugendlichen für die Einhaltung der geltenden Bestimmungen ist zu stärken.

 

§ 9 – Jugendordnungsänderungen

Änderungen der Jugendordnung können nur von der ordentlichen Vereinsjugend-vollversammlung oder einer speziell zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Vereinsjugendvollversammlung beschlossen werden. Sie bedürfen der Zustimmung von mindestens 2/3 aller stimmberechtigten Jugendlichen. Bezüglich der Wirksamkeit solcher Änderungen gilt § 7 entsprechend. Auch ist die Zustimmung der Mitgliederversammlung notwendig.

 

§ 10

Die vorliegende Jugendordnung tritt in Kraft, wenn sie von der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung genehmigt worden ist.

 

§ 11 – Übergangsregelung

Zwecks reibungsloser Integrierung der Jugendordnung in das gesamte Vereinsgefüge ist durch die amtierenden Jugendwarte eine Jugendvollversammlung bis spätestens 01.05.1982 einzuberufen, auf der der Vereinsjugendausschuss für ein Jahr gewählt wird. Der Vorsitzende des Vereinsjugendausschusses und sein Stellvertreter müssen in Abweichung von § 6 b) vom Vereinsvorstand bestätigt werden.

 


(Durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 26. März 1982 wurde die Satzung um  § 44 (Jugendordnung) ergänzt; eingetragen im Vereinsregister am 07.Februar 1985)